• 1. Wäller-Club Deutschland e. V.

    DER CLUB FÜR MICH UND MEINEN WÄLLER
  • 1. Wäller-Club Deutschland e. V.

    DER CLUB FÜR MICH UND MEINEN WÄLLER
  • 1. Wäller-Club Deutschland e. V.

    DER CLUB FÜR MICH UND MEINEN WÄLLER
  • 1. Wäller-Club Deutschland e. V.

    DER CLUB FÜR MICH UND MEINEN WÄLLER
  • 1. Wäller-Club Deutschland e. V.

    DER CLUB FÜR MICH UND MEINEN WÄLLER
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Die Mitgliederversammlung - emotional aber effektiv

MV 2018 - Emotional aber effektiv

Mit diesen Worten trifft man wohl am Besten, was am Freitag Abend vor dem Wällertreffen ablief. Aber eins nach dem anderen. Aufgrund der Verkehrssituation begann die Mitgliederversammlung etwas verspätet nahm dann aber schnell an Fahrt auf. Nachdem die protokollarisch üblichen ersten drei Tagesordnungspunkte schnell erledigt waren, trat bereits mit Punkt vier die erste Neuerung entgegen den sonst im 1. WCD üblichen Abläufen auf. Der Vorstand beantragte, sich durch einen Moderator während der Sitzung unterstützen zu lassen und holte sich, nach positvem Abstimmungsergebniss unser Mitglied Ralf Kemper zur Unterstützung nach vorne.

Somit übernahm Ralf die Leitung durch die Versammlung, während die rechtliche Versammlungsleitung natürlich satzungsgemäß bei Gaby Kriesch als 1. Vorsitzende blieb.

Der dann folgende Bericht des Vorstandes, vorgetragen durch Gaby Kriesch, trug nicht nur ein Resümee des vergangenen Geschaftsjahres mit sich, sondern deckte auch die ein oder andere Ungereimtheit aus den letzten Jahren auf. Erstaunlich deutlich und offen, aber auch transparent und glaubwürdig, stellte Gaby die notwendigen Veränderungen aufgrund vorheriger Versäumnisse klar. Dabei versuchte sie nicht, eine gewisse Mitschuld des ehemaligen Vorstandes an den Versäumnissen zu vertuschen, stellte aber auch ebenso klar, dass bei der Größe, welche der Verein mittlerweile erlangt hat, eine neue Struktur und Führungsart unerlässlich ist. Dies sind sie im Vorstand nun bereit aufzunehmen, erläuterte Gaby und erzählte wie nach ihrer Amtsübernahme und Aussprache mit den anderen Vorstandsmitgliedern ein Ruck durch den gesamten Vorstand ging. "Es macht mittlerweile wieder Spaß, im Vorstand zu arbeiten", verkündete sie und erntete dabei ein deutliches Nicken ihrer Vorstandskolleginnen. Sie warb letztendlich für Verständnis und schloß ihren Vortrag mit den Worten, dass der Vorstand wieder etwas bewegen und vorankommen wolle. Nach einigen kurzen Fragen übergab sie dann an die Kassenprüfer, welche nach Ihrem Bericht die Entlastung des Vorstandes beantragten. Die Mitgliederversammlung stimmte dem zu.

Die dann folgenden Wahlen verliefen relativ reibungslos. Das neu eingeführte Wahlverfahren mit den Wahlkarten erleichterte das Auszählen erheblich. Dabei wurde Gaby Kriesch, welche Ihr Amt ja bisher nur kommissarisch wahrnahm, als 1. Vorsitzende für die restliche Amtszeit bestätigt. Auch die beiden neuen Beisitzer bis zur nächsten Vorstandswahl 2019 waren schnell gewählt. So ergänzen nun Katja Vernekohl und Ralf Kemper das Team. Als neuer Beisitzer für den Ehrenrat wurde Nicola Franzkowiak gewählt. Zusätzlich dazu wurden auch erstmalig die Ersatzmitglieder gewählt. Hier traf die Wahl auf Monika Müller und Silke Dreher. Zuletzt mussten noch zwei neue Kassenprüfer gefunden werden. Hierfür stellten sich Oliver Pfluger und Uwe Cappel zur Verfügung, beide wurden durch die Mitgliederversammlung bestätigt.  

Etwas intensiver ging es dann bei den folgenden Diskussionen zu den neuen, richtungsweisenden Dokumenten des Vereins zu. Die Neufassung der Satzung wurde durch die Mitglieder angeregt und ausführlich in verschiedenen Punkten diskutiert, wurde aber im Anschluß mit leichten Formulierungsänderungen versehen und mit der notwendigen Mehrheit angenommen. Anstandslos angenommen wurde die verbesserte Ehrenratsordnung und auch die neue Finanzordnung wurde mit leichten Anpassungen an den Formulierungen übernommen.

Es folgte der Bericht der Zuchtleitung, in dem Monika Oberbeck ein paar interessante Zahlen zum Zuchtgeschehen - eigentlich ja unser Hauptzweck - des Vereins vortrug. Sie stellte recht ausführlich dar, wie es um den Verein und die Zucht des Wällers steht und stellte klar, dass es leider nicht immer der Wunschrüde für die Zuchthündin sein kann. Natürlich konnte sie dieses auch nachvollziehbar erklären. Auch zum Thema Webseite und deren Sachstand wurde ausführlich vorgetragen. Dabei nutzte Stefan Kühl die Möglichkeit und informierte über die neue EU-Datenschutzgrundverordnung und deren Folgen für Verein und Züchter. Zum Thema Logo und deren weitere Verwendung trug Stefan dann anhand von anschaulichen Beispielen vor, wo es zuletzt gehakt hat und leitete anschließend zur Abstimmung über das weitere Vorgehen bei der Webseite und der Anpassung des Vereinslogos weiter. Danach kann man sagen, Stefan hat die nächsten Wochen viel zu tun.

Auch an des Thema Messe DogLive wurde gedacht. Silke Reiner - sie hatte die letzte DogLive geplant und betreut - erzählte von Ihren Wahrnehmungen von Interessenten auf der Messe und verdeutlichte die positive Auswirkung des Standes auf die Wahrnehmung des Wällers. Daher wurde beschlossen, im nächsten Jahr auch wieder diese Messe zu besuchen, nebenbei aber auch andere Messen und Veranstaltungen zu identifizieren. Mittlerweile war es schon wieder sehr spät und der Freitagabend neigte sich dem Ende zu. einige waren schon gegangen, als der vorletzte Punkt zur Sprache kam. Isabelle Renckstorf hatte beantragt, den Welpenpreis für die Schweiz zu erhöhen, zog Ihren Antrag aber nach einer hitzigen, emotionalen und teilweise auch sehr hart geführten Diskussion zurück. Eine Abstimmung kam daher nicht zu Stande.

Abschließend nutze Gaby Kriesch die einmalige Möglichkeit und verkündete die Entscheidung des Vorstandes, Karin Wimmer-Kieckbusch zum ersten Ehrenmitglied des Vereins zu ernennen. Symbolisch überreichte sie ihr dazu eine Flagge mit dem neuen Logo des Wäller-Clubs und unter großem Applaus wurde dies gefeiert. Mit diesem deutlich positivem Akt endete die Mitgliederversammlung 2018. Deutlich geschafft verließen die verbliebenen Mitglieder den Raum und freuten sich - trotz einer wahrlich kurzen Nachtruhe - auf das Wällertreffen. Der Vorstand beschäftigt sich nun mit der Umsetzung der Beschlüsse und hat hoffentlich ein etwas ruhigeres Jahr als des vergangene.