Leider deutlich weniger als erwartet, so lässt sich ein erstes Resümee der Teilnahme an der kurzfristig einberufenen zweiten Mitgliederversammlung im Jahr 2018 in kürze auf den Punkt bringen. Dabei waren die Themen nicht weniger wichtig als sonst. Zu den drei bereits anfangs bekannten Themen gesellte sich dann antragsgemäß noch ein viertes. Die Erhöhung der Decktaxe wurde parallel zur Welpenpreiserhöhung durch mehrere Mitglieder beantragt und dementsprechent natürlich auch auf die Tagesordnung gesetzt. Mit der Messe begann dann auch die Abstimmungsreihe und schnell wurde eine neue Organisatorin für die DogLive im Januar 2019 gefunden. Claudia Grüttner erklärte sich schriftlich bereit, dieses zu übernehmen und freut sich natürlich jederzeit über weitere Freiwillige, die sie dabei unterstützen. 

Weitere Mitgliederversammlung notwendig

Zeitgerecht geht nun die endgültige Version der Einladung online. Reges Interesse haben unsere Mitglieder insbesondere bei Tagesordnungspunkt 6 für die Mitgliederversammlung im November gezeigt. So ist es nicht verwunderlich, dass dieser Tagesordnungspunkt nun noch einmal per Antrag um einen Punkt erweitert wurde: Die Decktaxe! Hierzu gab es genau genommen sogar zwei Anträge, welche ordnungsgemäß in die finale Fassung der Tagesordnung aufgenommen und in der Einladung ergänzt wurden. Wie gewohnt ist die nun fertige, gültige und zeitgerechte Einladung mit einem Klick auf den folgenden Link herunterzuladen und anzuschauen.

Die Einladung in der finalen Fassung.

Sam (Jagger vom Bärenbrunnerhof)
Sam (Jagger vom Bärenbrunnerhof) wurde 2009 geboren und ist 9 Jahre alt. Er wurde bereits mit 1,5 Jahren aus einer Familie geholt, in der er in seiner Prägephase von Kindern sehr schlimm geärgert wurde. Nun nach 7 Jahren hat seine jetzige Familie selber Nachwuchs bekommen und leider kommt sein altes Verhalten hier wieder durch. Daher muss sich seine Heimat auch dort jetzt leider nochmal verändern.
Dabei braucht er eine Familie ohne Kinder, mit einem geregelten Tagesablauf und viel Ruhe. Durch seine Erfahrungen ist er ein ängstlicher Hund geworden, der lange braucht um Vertrauen zu fassen.
Wenn das aber erst einmal gelungen ist, ist er ein toller Hund mit dem man viel Spaß haben kann.

Es hätte alles so schön sein können, doch wie sagte schon Wilhelm Busch einst: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!
So auch in der Planung unseres Wäller-Treffens für das nächste Jahr. Obwohl wir bereits Anfang Juni erste Details mit den neuen Besitzern des Edertaler Hof's besprochen haben und nochmals Anfang Oktober zu endgültigen Absprachen vor Ort waren,
kann die neue Betreiberin uns keine feste Zusage mehr garantieren. Nicht nur daran hapert es. Auch gibt es derzeit keine Gastronomie vor Ort, somit wäre die Verpflegung nicht sichergestellt. Und keinem möchte man zumuten, bis zu vier Tage ohne Essen vor Ort ein Wäller-Treffen zu besuchen. Letztendlich sind bis heute keine Preise für die Unterkünfte festgelegt und damit ist auch bis zum 01.11.2018 - der Tag an dem eigentlich die Ersten schon verbindlich buchen wollten - nicht zu rechnen. 

Einladung zur MV im November 2018

Manchmal gibt es Angelegenheiten, die von allen wahrgenommen werden müssen! So ist es diesmal und dem begegnet der Vorstand mit einer ungewohnten zweiten Mitgleiderversammlung am 17. November. Nun werden sich sicherlich viele Fragen: Was ist denn so wichtig, dass es eine weitere Mitgliederversammlung geben muss? "Das ist schnell erklärt", erwidert unsere 1. Vorsitzende Gaby Kriesch. "Wir stehen hier vor einer Herausforderung die alle Mitglieder etwas angeht, auch wenn leider wahrscheinlich nicht alle kommen können!" fügt sie hinzu. Es geht dabei um die Messe DogLive im Januar 2019. Auf der Mitgliederversammlung im Mai wurde beschlossen, an dieser Messe wie bisher weiter teilzunehmen. 

Das Welpen aus dem R-Wurf vom Alten Kotten nebst Besitzern

Am 09.09. war es endlich soweit und das erste Treffen der „Welpen“ aus dem R-Wurf vom alten Kotten stand vor der Tür. 8 von 11 Welpen folgten dieser Einladung und kamen Familie Vernekohl bei allerbestem Wetter besuchen. Die Vorfreude war schon groß und dann wurde die Zuchtstätte vom alten Kotten an diesem Tag mit tollen Hunden und schönen Stunden belohnt.

Ab 11.00 Uhr kamen nach und nach alle an, zum Teil mussten dazu viele Kilometer und mehrere Stunden Fahrt bewältigt werden. Die Begrüßung war riesig und Pepper hat jeden einzelnen Hund zur Begrüßung kurz abgeschnüffelt, dabei ist sich Katja Vernekohl sicher, dass Pepper die Besucher auch als „ihre Welpen“ wiedererkannt hat.  „Vielleicht bilden wir uns das aber auch nur ein“, so Katja schmunzelnd..

Olivia vom Lindort

Wie wird der Welpe zum Junghund und welchen Weg nimmt seine Persönlichkeitsentwicklung dabei? Dies ist eine Frage, die wir uns in unserem Club schon seit Anbeginn immer wieder stellen. Es beginnt mit der Aufzucht der Welpen, wo der Züchter ständig ein Auge auch auf die Persönlichkeit und das Verhalten des Welpen richtet, nicht nur um später den richtigen Käufer auswählen zu können. Übrigens immer noch eine Art der Welpenabgabe, die bisher - laut unserer Kenntnisse - einzigartig ist, sich aber bereits deutlich bewährt hat. Ebenso ist die Wurfabnahme in der 7.- 8. Lebenswoche der Welpen ein wichtiger Punkt in dieser Aufzucht bzw. in der Bewertung der Persönlichkeitsentwicklung der Welpen unserer fleißigen Züchter. Und gerade durch unsere Neuzüchter wurden wir auf ein Projekt angesprochen, dass uns dort noch einen Schritt weiter bringen könnte. Die Studie zur Persönlichkeitsentwicklung im Welpen- und Junghundealter.

Sam vom Stüvenest

Am 19.08.2018 merkten wir morgens schon: Da liegt was in der Luft. Und wir hatten Recht. Während wir noch draußen am Spielen waren, kamen da so komische Menschen bei uns an, und dann durften wir die noch nicht mal sofort begrüßen! Doch eins nach dem anderen. Erstmal Hallo! Ich bin Sam und trage den Beinamen "vom Stüvenest". Seit etwas mehr als sieben Wochen schnupper ich nun schon hier durch die Gegend und jeden Tag entdecke ich mit meinen zehn Geschwistern viele neue Sachen.Dabei sind so aufregende Sachen, wie in einer großen Metallkiste durch die Gegend zu fahren - unsere Betreuer sagen dazu Auto - oder mit unbekannten Kindern in der Schule zu spielen und zu knuddeln. Etwas laut und anstrengend, aber nett. Und man wird davon verdammt schnell müde.

Imko vom Butendiek

Imko vom Butendiek, genannt Bennie, lebt derzeit bei Familie Bildau in Schesel. Aufgrund von veränderten Familienverhältnissen muss der 9-jährige Bennie leider sein zu Hause wechseln. Dabei ist der Familie Bildau aber wichtig, dass Bennie bei erfahrenen Hundehaltern einziehen kann. Große Kinder ist Bennie gewöhnt und trotz aller Wachsamkeit, versteht er sich gut mit Artgenossen. Katzen mag er allerdigns nicht so gerne. Dafür kann Bennie seiner neuen Familie viel Freude beim Spielen und liebevollem Zusammensein geben. Auch für sportliche Beschäftigung ist er gern zu haben und benötigt dieses auch. Als kastrierter Wäller-Rüde ist er Fremden gegenüber znächst vorsichtig, fasst aber schnell Vertrauen und ist dann schnell in Spiellaune.

Wäller-Gruppe der Regio-Süd

Am 1. Juli durfte Familie Weeber insgesamt 6 Wäller mit ihren Frauchen und Herrchen auf ihrem Hof in der Nähe von Schwäbisch Hall begrüßen. Ausserdem reiste ein interessiertes Ehepaar extra aus dem Chiemgau an um unsere Wäller einmal live zu erleben. Da ging es nach einer kleinen Kennenlernrunde und einer Schatzsuche, bei der Hund und Besitzer über eine Wurstwasserspur nach kleinen Leckereien für ihren Vierbeiner suchen durften, auch direkt los.
Durch die sehr hochsommerlichen Temperaturen waren alle eher gemächlich unterwegs und gönnten sowohl den menschlichen Teilnehmern als auch den Hunden öfter kleine Pausen. Zurück auf dem Hof der Familie Weeber konnten die Hunde sich erstmal ausruhen oder aber noch einen Durchgang in einem kleinen Naturparcours absolvieren.